PRIME Selfstorage Blog


Feuerwehr übt im Labyrinth

Blog

Besondere Herausforderungen in einem komplexen Gebäude des Unternehmens PRIME Selfstorage

Mannheim, Juni 2017.- Hunderte verschlossene und unverschlossene Türen in jedem Stockwerk, lange Gänge, die sich an vielen Stellen kreuzen, ausgedehnte Flächen: Unkundigen mag das Lagerhaus der Firma PRIME Selfstorage in der Neckarauer Straße erscheinen wie ein riesiges Labyrinth. Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim jedoch war das Gebäude am Montagabend dieser Woche „ein idealer Übungsort“, sagt die Kommandantin der Abteilung Neckarau, Maren Schwerdtner.

 

Denn Ausbildungs- und Übungszweck war diesmal „das schnelle Auffinden und Retten von gefährdeten und verletzten Personen in komplexen Großgebäuden“, so Schwerdtner. Dazu mussten sich die Einsatzkräfte unter hohem Zeitdruck erst einmal in den umfangreichen Brandschutzunterlagen für das vierstöckige Gebäude zurechtfinden, das in insgesamt 1100 Mietabteile für die Einlagerung von Dingen aller Art gegliedert ist. Mehrere geschminkte „Verletzte“ und einige sandgefüllte Dummies waren in einem halben Dutzend dieser Units versteckt – rund 300 gibt es davon in jeder Etage. Bei der Suche wurde schon einmal der Umgang mit Wärmebildkameras trainiert, mit denen in Kürze auch die Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr ausgestattet werden. Auch über die Drehleiter mussten Personen und Dummies aus den oberen Stockwerken „gerettet“ werden.

An der Übung, die nach eineinhalb Stunden zu Ende ging, waren rund 40 Einsatzkräfte mit zwei Löschfahrzeugen der Freiwilligen Feuerwehr Neckarau, der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr Innenstadt, zwei Rettungswagen der Johanniter und einem Mannschaftstransportwagen beteiligt.

Maren Schwerdtner und ihr Vorgänger Martin Hofmann, der aufgrund seiner Erfahrung als stellvertretender Stationsleiter und Captain bei der Feuerwehr der US-Streitkräfte einen Teil der Ausbildung übernimmt und bei der Vorbereitung und Überwachung der Übung geholfen hat, waren zufrieden. „Natürlich fordert ein solch komplexes Gebäude die Einsatzkräfte besonders heraus – physisch und psychisch. Darauf sind wir gerüstet, je öfter wir aber eine solche Lage üben können, umso besser ist es“, sagt Schwerdtner.

Martin Brunkhorst, Geschäftsführer von PRIME Selfstorage Deutschland versicherte, das Unternehmen werde an seinen mittlerweile fünf Standorten „die Feuerwehren auch künftig nach Kräften unterstützen“. Dafür sei man sehr dankbar, sagte Schwerdtner, „denn das Finden geeigneter Objekte gestaltet sich oft schwierig, da nur wenige Geschäftsführer auch den Vorteil für ihr Unternehmen wahrnehmen. Die Tatsache, dass ein Objekt bereits einmal von den Feuerwehrleuten beübt wurde, kann aufgrund der gewonnenen Ortskenntnis im Ernstfall den eventuell lebenswichtigen Zeitvorteil bringen."

Bei PRIME Selfstorage, seit April 2016 in Mannheim, können Privatleute und Gewerbetreibende Dinge aller Art in Mietabteilen einlagern: Möbel, Sammlungen, Waren, Werkzeug, Akten, Trendsportgeräte, Gartenmobiliar und vieles mehr – eben alles, was in den eigenen vier Wänden keinen Platz findet. Die Self Storage-Branche, die vor über einem Jahrzehnt aus den USA nach Europa kam, verzeichnet jedes Jahr überdurchschnittliches Wachstum. Auch das Mannheimer Lagerhaus ist so gut gebucht, dass es nach einem Jahr bereits erweitert werden musste. 


Die Wiesbadener PRIME Selfstorage GmbH wurde 2011 gegründet. Der erste Standort in Hamburg-Harburg eröffnete 2013, insgesamt hat das Unternehmen fünf Standorte in Betrieb. Weitere Anlagen in mehreren Bundesländern sind in Planung. 

Hinweis für die Redaktionen:

Ein Media-Kit steht auf der Website www.PRIME-selfstorage.de für Sie zum Download bereit. 

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen ist:

Uly Foerster - PRIME Selfstorage GmbH | Washingtonstraße 75 | 65189 Wiesbaden | Telefon: +49 611 532 767-0 | Mobil: +49 151 11 50 16 90 | Fax: +49 611 532 767 79| uly.foerster(at)prime-selfstorage.de | www.PRIME-selfstorage.de

Mannheim/Wiesbaden, Juni 2017


Zurück zur Übersicht

Hunderte verschlossene und unverschlossene Türen in jedem Stockwerk, lange Gänge, die sich an vielen Stellen kreuzen, ausgedehnte Flächen: Unkundigen mag das Lagerhaus der Firma PRIME Selfstorage in der Neckarauer Straße erscheinen wie ein riesiges Labyrinth. Für die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Mannheim jedoch war das Gebäude am Montagabend dieser Woche „ein idealer Übungsort“, sagt die Kommandantin der Abteilung Neckarau, Maren Schwerdtner.