PRIME Selfstorage Blog


Lassen Sie es mal wieder so richtig knacken!

Blog

Eigentlich wollten die US-amerikanischen Ingenieure Alfred Fielding und Marc Chavannes 1957 eine widerstandsfähige 3D-Tapete entwickeln, fügten dafür zwei Duschvorhänge zusammen und praktizierten Luftpolster dazwischen. Ein Flop, wie sich herausstellte. Doch als Schutz für empfindliche Oberflächen müsste es taugen, dachten die Tüftler - und hatten plötzlich ein Material in der Hand, das Millionäre macht.

Kein Umzug mehr auf der Welt, bei dem Luftpolsterfolie nicht Bilder, Lampen, Fernseher, Computer oder Möbel umhüllt. Kein Transport von Kunstgegenständen zwischen den Museen der Welt ohne Knackfolie. Und die Mietabteile der Selfstorage Center in aller Herren Ländern, in denen Objekte aller Art gut geschützt überdauern, sind voll mit dem blasengespickten Wunderstoff.

Der Knack ging um die Welt. Und kam vor 15 Jahren zu besonderen Ehren: Der Radiosender Spirit 95 im US-Bundestaat Indiana regte den „Bubble Wrap Appreciation Day“ an, den Welttag der Luftpolsterfolie, der seither an jedem letzten Montag im Januar begangen wird.

Natürlich auch bei PRIME Selfstorage: Einen Tag lang, am 30. Januar, können Sie in allen fünf Niederlassungen (Hamburg-Harburg, Hamburg-Barmbek, Mainz, Darmstadt, Mannheim) Luftpolsterfolie zum Selbstverbrauch 20 Prozent günstiger erwerben als sonst – egal, ob Sie schon Kunde sind oder nicht.

Daraus lässt sich sogar ein wertvolles Kunstwerk gestalten: 29,8 x 29,8 Zentimeter Luftpolsterfolie in einem schönen Rahmen. So jedenfalls ist es, als Objekt Nummer 139.2005, im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) zu sehen. 


Zurück zur Übersicht
PRIME-Blog verpacken
© StockSnap / pixabay.com

Welttag der Luftpolsterfolie: PRIME Selfstorage gibt 20 Prozent Rabatt auf den Wunderstoff.

Die Blasen zerdrücken, es knacken lassen: Luftpolsterfolie, geniales Material aus Polyethylen zum Verpacken der empfindlichsten Objekte, macht Kindern und Erwachsenen Spaß. So viel Spaß, dass es sogar Apps fürs Smartphone gibt, die ein Stück Knackfolie, denn so heißt das Plastikprodukt auch, auf dem Bildschirm simulieren.