PRIME Selfstorage Blog


Umzug mit Tieren - Das solltet Ihr beachten!

Blog

Ein Umzug ist meist mit viel Stress verbunden. Nicht nur für Euch, sondern auch für Eure Haustiere. Damit die geliebten Vierbeiner den Umzug unbeschadet und entspannt überstehen haben wir hier ein paar wichtige Hinweise für Euch bereitgestellt.

 

Umzug mit Hund und Katze

Kleintiere wie Mäuse, Hamster oder Kaninchen haben keine allzu großen Probleme mit einem Ortswechsel, da sie sich weiterhin in ihren gewohnten Käfigen aufhalten und sich ihr Wohnraum so nicht verändert. Katzen und Hunde allerdings sehen in einem Umzug einen Revierwechsel. Sie müssen sich an die neue Umgebung gewöhnen und als ihr neues Zuhause akzeptieren.

Für den Umzug in eine neue Wohnung müssen also nicht nur Kisten gepackt werden und der Transporter bestellt werden. Eure Freunde auf vier Pfoten sorgen für zusätzliche Punkte die zu berücksichtigen sind.

 

 

Kampfhund PRIME Selfstorage

© schabek1972/pixabay.com

1. Darf mein Haustier überhaupt mit umziehen?

Grundsätzlich kann die Haltung Haustieren nicht durch den Vermieter verboten werden. Allerdings gibt es Sonderregelungen für exotische oder gefährliche Tiere. Solltet Ihr also einen Kampfhund besitzen benötigt Ihr sowohl eine Halteerlaubnis als auch eine schriftliche Erlaubnis des neuen Vermieters. Unter Umständen können aber auch andere Tiere verboten werden. Dies gilt beispielsweise, wenn andere Mieter des Hauses unter einer Tierhaarallergie leiden. In diesem Falle hat der Vermieter das Recht die Haltung derartiger Tiere zu verbieten. Informiert Euch daher vor Eurem Umzug genau bei Eurem neuen Vermieter.

 

2. Wohin mit dem geliebten Vierbeiner?

Der Tag des Umzugs ist meistens mit viel Chaos verbunden. Viele Menschen räumen gleichzeitig die unzähligen Kartons aus der Wohnung aus. In dieser Situation sind hektisch in der Wohnung herumlaufende Hunde oder Katzen kontraproduktiv. Daher sollte im besten Fall dafür gesorgt sein, dass sich Euer Vierbeiner bei Freunden, der Familie oder Nachbarn aufhält. So kann der Umzug stressfrei vonstattengehen.

PRIME Selfstorage Tipp:
Wenn Ihr in eine kleinere Wohnung umzieht, könnt Ihr die Überschüssigen Möbel auch einfach und stressfrei einlagern.

Lagerraum reservieren

 

 

Tierarzt mit Hund

© skeeze/pixabay.com

3. Tierarzt Wahl

Ein Umzug bedeutet meist nicht nur eine Entfernung von ein paar Kilometern. Meist erfolgt der Umzug in eine andere Stadt. Daher bietet es sich an, bereits vor dem Umzug nach einem Tierarzt in der Nähe der neuen Wohnung Ausschau zu halten. Besonders für den Fall, dass Euer Haustier aufgrund des Umzugs stressbedingte Verdauungsstörungen oder Ähnliches bekommt.

 

4. Abmeldung und Anmeldung von Hunden

Im Gegensatz zu Katzen oder gewöhnlichen Kleintieren müssen Hunde bei einem Umzug bei der alten Gemeinde abgemeldet werden und in der neuen Gemeinde angemeldet werden. Hierfür sind auch bestimmte Fristen einzuhalten, welche auf der Website der jeweiligen Stadt ersichtlich sind. Des Weiteren sind exotische Tiere wie Echsen, Schlangen oder giftige Spinnentiere ebenfalls meldepflichtig.

Haustier registriert? Adressänderung nicht vergessen! Beim Tasso e.V.  könnt Ihr Euer Haustier kostenlos registrieren. Sofern Eure Fellnasen oder Samtpfoten gechipt sind, können sie so möglicherweise schneller gefunden werden, falls Euch Euer geliebter Vierbeiner einmal entlaufen sollte. Schon angemeldet? Umso besser. Dann nur noch daran denken, der Tasso-Zentrale Eure neue Anschrift mitzuteilen. 

 


PRIME Selfstorage Tipp:
Wenn wir gerade schon beim Thema Ummeldung sind, vergesst nicht Euren Umzug der Deutschen Post mitzuteilen. Der Anmeldeprozess nimmt nur ein paar Minuten in Anspruch und Auskunft über Eure neue Adresse erhalten nur Personen, denen Eure alte Adresse bereits bekannt ist.

Umzugsmitteilung


 

 

Katze in Transportbox

© Pinuu/pixabay.com

5. Versorgung des Haustieres gewährleisten

Während Ihr im Laufe des Umzugs auch einfach einmal eine Pizza bestellen könnt oder Euch bei der nächsten Raststätte eine Flasche Wasser kaufen könnt, sind Eure Tiere darauf angewiesen, dass Ihr sowohl Nahrung als auch Wasser für sie bereitstellt. Daher sollte zwingend darauf geachtet werden, dass Futternapf und Wasserschale nicht in den anderen Umzugskartons landen, sondern in einer separaten Box in welcher das übliche Futter und das gewohnte Wasser verstaut werden.Wieso gewohntes Wasser? Ihr solltet Euer Haustier langsam an die neue Umgebung gewöhnen. Je mehr gewohnte Dinge sich in dem neuen Umfeld befinden, desto leichter kann sich Euer Haustier an das neue Revier gewöhnen.Für den eigentlichen Umzug des Tieres sollte außerdem eine Transportbox bereitstehen, in der eine Decke und etwas Futter liegt.

Hier haben wir noch einmal eine Checkliste für Euch bereitgestellt, die Euch bei der Organisation Eures tierischen Umzugs unterstützt:

Download Checkliste


Zurück zur Übersicht
Katze im Karton
© Peggy_Marco/pixabay.com